Masha Frenkel | Somatische Bewegungsschule

Schmerzen rund ums Becken

Symptome: 

ISG-Probleme (Schmerzen, Blockaden, Kribbeln, Spannung)
Chronische Ischialgie 
Hüftgelenkschmerzen oder Geräusche im Hüftgelenk
Knieschmerzen


Schmerzen im unteren Rücken, direkt über dem Becken
Schmerzen seitlich am Brustkorb, meistens einseitig, falls man die ISG-Probleme hat, dann oft auf der gleichen Seite
Flache oder unterschiedlich aussehende Pobacken
Steissbeinschmerzen
Kreuzbeinschmerzen
unbewegliches Becken
Sitzen mit überschlagenen Beinen bzw instabiles Becken
Sitzen auf dem Fuss mit dem Knie nach aussen abgelegt (DAS ist ein direktes Zeichen)
Schmerzen in der Kniekehle mit und ohne Schwellung (unglaublich aber wahr)
Fussschmerzen
Achillessehnen-Aua und Fersensporn (als Folgen des nicht arbeitenden Gluteus Maximus, was die Waden verspannt)
Schmerzen rund um die Ferse
etc
Aber auch Nackenschmerzen, Brustkorb- und BWS-Probleme, Kiefergelenkgedöns oder oder oder

Strategie der Ursachensuche:

WAS IST SCHULD? Piriformis oder doch nicht?

1. Wir nehmen einen Gürtel und verbinden damit das Becken etwa auf Mittelhöhe zwischen dem Schambein und dem Nabel. Und schauen, ob es die Probleme eliminiert oder signifikant verbessert.
Hier ist die Ursache im instabilen Becken und wahrscheinlich im verspannten Piriformis, der verschiedene durch ihn gehende Nerven komprimiert und so für Muskeldysbalancen sorgt (die zu enervierende Muskeln sind dann inaktiv, ihre Antagonisten verkürzt bzw verspannt)

2. Wenn der Gürteltest nicht geholfen hat – dann ist die Piriformisverspannung sekundär und etwas anderes sorgt dafür, dass das Ganze so ähnlich aussieht, aber nicht das gleiche ist. Dann haben wir ein (Ligamentum sacrotuberale) verkürztes Band zwischen dem Kreuzbein und dem Sitzbeinhöcker. Dieses verzieht das ganze Becken und sorgt dafür, dass praktisch nichts mehr im Körper so ist, wie es soll. Wie finde ich diese Verspannung, wenn ich das denn will. Dafür muss ich mein Sitzbeinhöcker von innen abtasten. Einfach im Sitzen zwischen die Beine in den Bereich des Beckenbodens reingreifen, das Sitzbein finden und parallel zum Boden da drauf drücken. Hier liegen die Ansätze des Bandes, das den Sitzbeinhöcker mit dem Kreuzbein verbindet. schmerzt das scharf, hat man die stille Ursache seiner Symptome gefunden.

Erklärung der Umstände:

Diese Verspannung kann den Pudendusnerv komprimieren, der die Genitalien enerviert, dann hat man hier wenig bis keine bewusste Kontrolle über den Beckenboden und die Schliessmuskeln. 

Neben Kompression und Schmerzen auf der Ebene des Sacro-Tuberalbandes sind Verspannungen und Schmerzen auf der Ebene des Beckenbodens wesentliche Anzeichen einer Kompression des Beckennervs. All diese Probleme führen oft zu Pathologien im Beckenbereich. Dazu können Beckenverdrehung, Kompression von Nerven und Geweben, Verschlechterung der Durchblutung und damit Entzündungen, Unfruchtbarkeit und andere gynäkologische Probleme gehören. Die Wiederherstellung der Leitung der Nervenkanäle ist neben der Korrektur der Muskulatur die Hauptaufgabe bei der Wiederherstellung der Gesundheit.

Durch die Verschiebung des Kreuzbeins verspannt auch der Piriformis, um das Hüftgelenk zu stabilisieren, was den Ischiasnerv und den Gluteusnerv komprimiert, was die ganze Gluteusgruppe verspannt hinterlässt, weswegen wir wieder einmal nicht aus dem Po, sondern aus dem Rücken gehen, – das führt zu Verspannung des Quadratus Lumborum Muskels, was zu Rückenschmerzen führt und die Rippen einseitig runter zieht, was zu Verspannungen diesseits liegenden Zwerchfellfüsschen führt. Im Grossen und Ganzen schrecklich unausgewogen in Statik und Dynamik. Man geht dann auch unsymmetrisch, die Schrittlänge ist rechts und links unterschiedlich lang, man geht immer mehr zu einer Seite. 

Es ist eine Kette der Ereignisse, die ihren Anfang in einem einzigen verspannten Band hat. Band (in diesem Fall) -> Nervenkompression -> Verspannungen = sensomotorische Blockade -> Knochenverschiebungen -> Störungen der Körperhaltung und -bewegung. 

zurück zu Punkt eins – hier gibt es auch verspannte Bänder, die versuchen, das Ilioosacrale Gelenk (ISG) zu stabilisieren. Diese halten dann irgendwann einfach weiter fest und gehören auch entspannt. Daher ist meine Lösung, die ich erfolgreich an mir ausprobiert habe, praktisch und universell. 

Ursachen der Bandverspannung:

Ganzheitlich gesehen gibt es hier eine Reihe der Strukturen, die diese bedingen können:
Kiefergelenk
Brustbein
Brustwirbel
Schambein bezogene Dysbalancen
Sitzen nicht auf den Sitzbeinhöckern aus Gewohnheit – zum Beispiel mit überschlagenen Beinen, das den Körper ungünstig verwringt und den Beckenboden unsymmetrisch anspannt und die Spannung der Bandes herbeiführt. 

Lösung des Problems:

Das alles würde ich ganzheitlich angehen und danach das Kreuzbein-Sitzbeinhöcker-Band (Lig.sacrotuberale) entspannen. Zudem noch andere 2 Kreuzbein-Bänder (Lig. sacrolumbale und Lig. sacrospinale) und das beidseitig. Dann erreichen wir eine ausgewogene entspannte Lage des gesamten Kreuzbeins. Egal welches Symptombild wir hatten und was (das Band oder der Piriformis) daran schuld war.

Und dann noch alle anderen damit zusammenhängende Bänder im Körper synchronisieren. Das ist dann das Band am Zwerchfellfüsschen seitlich unten den Rippen, am Übergang zwischen Schulter und Hals an der oberen Thoraxöffnung und wie man sieht sie alle haben irgendwas mit der Atmung und Statik zu tun. 
Anschliessend würde ich die Gluteusmuskeln neuromuskulär aktivieren, damit auch das Darmbein und somit das ganze Becken wieder mobil und frei sein kann.

Natürlich darf man niemals vergessen, dass dieses ganze Symptombild seine wahre Ursache in der alltäglichen Körperorganisation hat – hier müssen wir nach Bewegungen suchen, bei denen unser Schmerz(Symptom)bereich unnötig mitmacht, aber dennoch liefert diese hier dargestellte Lösung eine erste Erleichterung in Bezug auf die akuten oder chronischen Schmerzen. Bloss wird sie nicht von Dauer sein

Das Ganze verfasste ich in einen kleinen Videokurs. Dann hat man alles in einem. Schnelle Lösung mit enormer Wirkung. 4 Episoden mit 1 Stunde Gesamtdauer von 40 Minuten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.