Mashas Fusskurs – Ein Kurs der Wunder

Ein Gastbeitrag von Dorina Mohn

Im November 2019 hätte ich fast Mashas Einladung zu Ihrem brandneuen Fusskurs übersehen. Ich war gerade fertig mit dem zweiten Teil des Kurses für die Persistierenden primitiven Reflexe.
Sie versprach mir, dass ich nach dem Fusskurs die Grundlagen hätte um alles Andere vollständig loszulassen, und es passierte ein Wunder nach dem Anderen.

Ausgangssituation:
Linker Fuß 2016 Halux valgus operiert,
Seit ich denken kann habe ich X-Beine und dann auch Knick-Senk-Spreizfüße. Ich erinnere mich an meine ersten Schuheinlagen aus gebogenem „Hartleder“ in der 1980ern und an Verkrampfungen der Fußunterseite beim Windsurfen Ende der 80er. Ich hatte den rechten Knöchel auch in dieser Zeit mal richtig dolle umgeknickt und bin über Wochen gehumpelt… naja es war wohl noch einiges mehr, wie spitzes und zu schmales Schuhwerk, sitzende Tätigkeit, immer mehr abnehmende Körperspannung und der Knick in der HWS und immer wieder LWS Schmerzen nach einem „Verheben“ 1990.

Ich tue mich etwas schwer mit einer „Kurzzusammenfassung“ meiner persönlichen Erkenntnisse und Erlebnisse aus über 9 Stunden Videomaterial der verschiedensten Lektionen:

– Auflösen der Knochen- und Bänderdysfunktion als anatomische Basis des gesunden Gehens

– Entspannen der Zehen und der Füsse

– Bewusste Bewegung ohne Gravitation – Erschaffen der neuen neuronalen Netze

– Lymphdrainage der Beine

– Reset des Schmerzgedächtnisses

– Neurolymphatische Trigger (Befreien der Lymphkanäle)
– Narbenmobilisierung

– Bewusste Bewegung bei wachsender Gravitationsbelastung mit mehr Kraft und Flexibilität

Deswegen möchte ich nicht so viele Details anführen, die habe ich ja ausführlich in der Gruppe dokumentiert. In meinem Kopf sind ganz viele neue Wörter, wie Wölbungen, in den Boden greifen, 4 und 1, Komfortzone, nur 3 Wiederholungen und fertig, Scan, 12345 und weiche Unterlage.

Die Videos sind vollgepackt mit Tips und Fachwissen: die Übungsanleitungen sind allgemeinverständlich, erfordern volles Bewusstsein bei der Ausführung.
Rückblickend ergibt jede einzelne Übung Sinn. Egal wie ich mich gewehrt habe oder dachte, ich mache es falsch, zu wenig oder ich bin ein hoffnungsloser Fall.

Natürlich erfordert das Geduld, Hinsehen und Tägliches dranbleiben. Masha ist da wirklich eine große Hilfe, unermüdlich und immer da, wenn man Fragen hat oder gerade wieder verzweifelt, wenn man trotz der Videoanleitung „hängt“. Ich blieb am Ball und alle 14 Tage passierte dann ein Wunder.


Ich sehe auch nach Kursende (31.01.2020) weitere Wunder und Verbesserungen, denn Kraftaufbau und Feinjustierung brauchen ihre Zeit.

Der 8 wöchige Fusskurs ist eine wunderbare Reise und ein Prozess, welcher die Grundlagen bilden kann für weitere Schritte zu einer ganzheitlichen Gesundheit. 

Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich Masha auf Facebock gefunden habe. Den Weg darf ich alleine gehen, Selbsterkenntnis kann einem keiner geben, das darf man alles selber herausfinden.

Davor:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Danach, 8 Wochen später

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Anmerkung von Masha: der Fusskurs ist bei mir jederzeit zu haben. Schreibt mich einfach an



Dorina Mohn, Berlin, den 08.02.2020

4 Antworten auf „Mashas Fusskurs – Ein Kurs der Wunder“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.