Bruxismus – Teil 1 – das sagt uns unser „Gesundheits“system

Wenn man danach googelt, erhält man folgende Informationen:

Quelle Wikipedia:
Der Bruxismus (abgeleitet von altgriechisch βρυγμός brygmos, männlich „das Zähneknirschen“ mit lateinischer Endung) ist das unbewusste, meist nächtliche, aber auch tagsüber ausgeführte Zähneknirschen oder Aufeinanderpressen der Zähne



Ursachen:
Wissenschaftlich ist das Krankheitsbild vergleichsweise wenig untersucht. Es gibt in der zahnmedizinischen Literatur zu wenige Studien, um von gesicherten Erkenntnissen sprechen zu können. Es ist bis heute nicht geklärt, inwieweit eine genetische Veranlagung eine Rolle spielt oder ob der Bruxismus grundsätzlich immer eine behandlungsbedürftige Krankheit darstellt.

Therapie:
Da gegenwärtig keine Therapie zur Heilung oder zur Beseitigung von Bruxismus bekannt ist, zielt die Behandlung vor allem auf den Schutz der Zähne und der Restaurationen, die Reduktion der Bruxismusaktivität und die Linderung von Schmerzen ab

Dabei wird folgendes empfohlen:
Knirscherschiene – der Zahnarzt verdient, dazu mehrfach, da diese einfach irgendwann durchgebissen werden
Kieferorthopädie – privat für Erwachsene
Biofeedback – private Leistung, dauerhaft
Hypnose – private Leistung, mehrfach
Osteopath – private Leistung, mehrfach
Botox – Nerventoxin, privat, alle 3 Monate

und das alles bekämpft lediglich nur Symptome – nichts sonst, weil wie wir wissen, niemand kennt die URSACHEN. Bedenkt – nur Symptome! und so viele Profiteure und kein wirklicher Erfolg für den Betroffenen.

Welche Erfahrungen habt Ihr mit diesem Thema? Was habt Ihr schon ausprobiert? Was hat Euch geholfen?

2 Antworten auf „Bruxismus – Teil 1 – das sagt uns unser „Gesundheits“system“

  1. Leider hab auch ich nur Sympthombehandlung erfahren. Ich knirsche nicht, ich presse „nur“. Hab die Schiene längst verbannt, da sie mir gar nix brachte. Physio, Osteo sowieso regelmäßig seit etlichen Jahren. Da meine Muskulatur immer ziemlich dicht ist. HPU Diagnose seit 4 Jahren, dadurch schon Verbesserungen, vor allem Magnesium scheint mir beim pressen zu helfen. Momentan ist es aber wieder schlechter geworden, hab aber auch viel um die Ohren. Vielleicht ja auch ein Mitauslöser. Außerdem schon immer Magen Darm Probleme. Ich vermute hier die Ursache allen Übels. Aber auch da,, hab ich noch nicht die Ursache gefunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.