PCOS und HPU, IR, LR – in Stichworten – für die Fortgeschrittene

Bei HPU kann es passieren, dass die Hypophyse, die von B6, Zink (und Mangan?) abhängig ist, in Ermangelung dieser ihre Arbeit nicht mehr korrekt macht:

Beispiele:

niedriges TSH (<1) bei niedrigen freien Werten. Hier wird die Schilddrüse nicht stimuliert, obwohl sie klar und deutlich in der Unterfunktion ist. In dieser Situation ist Schwangerwerden schwierig

„PCOS und HPU, IR, LR – in Stichworten – für die Fortgeschrittene“ weiterlesen

Drei Sätze à 15 Wiederholungen?

Drei Sätze à 15 Wiederholungen ? Nein. Wir arbeiten anders.

Heute ein Artikel mit der am häufigsten gestellten Frage zu der von mir unterrichteten Methode nach Sacharchuk

Frage:

wie oft sollten Sie jede Bewegung wiederholen, wie viele Serien oder Sätze, wie oft machen Sie die Lektionen pro Woche, und können 2-3 Wiederholungen einen Effekt haben, wie unterscheiden sich Ihre Bewegungen von Bewegungen anderer Schulen und Richtungen und Variationen zu diesen Themen.

„Drei Sätze à 15 Wiederholungen?“ weiterlesen

Fuss #10 – Die Hyperpronation

Die Hyperpronation ist eine zu grosse innere Rotation des Mittelfusses in Vergleich zum Fersenbein beim Gehen. Keine aktive Zehen, keine aktive Wölbungen. Die Hyperpronation führt zur inneren Rotation des Unterschenkels, des Oberschenkels und des Hüftgelenks. Das Knie rotiert nicht nur nach innen, nein, durch das Absinken der Fusswölbungen in der Pronation Richtung Boden, geht auch das Kniegelenk absolut unphysiologisch nach innen runter (und ruiniert den inneren Meniskus, das innere Seitenband und das Gänsefüsschen) anstatt dass es einfach streng nach vorne gebeugt wird.

„Fuss #10 – Die Hyperpronation“ weiterlesen

OnlineKlub 15.03 – 11.04 – Der Übergang :)

Diesen Monat geht es primär um die körperliche und emotionale Bewusstheit

Wir beschäftigen uns mit unserem BWS/LWS-Übergang, wo viele wichtige Strukturen und Organe liegen.

Hier geschieht die Verwringung beim Gehen, es sei denn hier herrscht zu viel Spannung, dann haben wir ein Hohlkreuz und Schmerzen im unteren Rücken, instabile LWS/Becken/ISG. Genau das werden wir lernen, loszuwerden.

„OnlineKlub 15.03 – 11.04 – Der Übergang :)“ weiterlesen

Bruxismus – Teil 2 – was ist es wirklich

Ich hatte immer schon angespannte Muskeln rund ums Schulterblatt. Schön angespannt in Ruhe und sowieso in der Bewegung. Früher war dieser Bereich betonhart, nach 5 Jahren bewusster Bewegung – nur noch aufs beharrliche Abtasten zu finden. Hautfalte dort tat weh. Wenn ich mich auf den Rücken legte, spürte ich zwischen dem Schulterblatt und dem Becken gewisse Anspannung. Und nie wurde es besser. Bis zu einem gewissen Tag.

„Bruxismus – Teil 2 – was ist es wirklich“ weiterlesen

Bruxismus – Teil 1 – das sagt uns unser „Gesundheits“system

Wenn man danach googelt, erhält man folgende Informationen:

Quelle Wikipedia:
Der Bruxismus (abgeleitet von altgriechisch βρυγμός brygmos, männlich „das Zähneknirschen“ mit lateinischer Endung) ist das unbewusste, meist nächtliche, aber auch tagsüber ausgeführte Zähneknirschen oder Aufeinanderpressen der Zähne

„Bruxismus – Teil 1 – das sagt uns unser „Gesundheits“system“ weiterlesen