Beckenboden


Ich denke, viele Menschen haben schon einmal etwas über das Thema Beckenboden gehört, gelesen oder sich vielleicht auch Gedanken gemacht.

Was ist der Beckenboden und warum wird er nicht nur von Gynäkologen/Proktologen, sondern auch von Bewegungsspezialisten angesprochen?
Tatsache ist, dass die Probleme dieser Region, und das ist der Beckenorganprolaps/-vorfall (Blase, Rektum, Gebärmutter), in der Regel (vor allem bei Frauen) nach dem 50. Lebensjahr auftreten und wir bereits entweder einer Operation zustimmen oder einen großen Aufwand betreiben müssen, um die Situation zu verbessern.


Oft haben wir eine vage Vorstellung von den Muskeln dieser Region, die als Stütze für die Beckenorgane dienen und unser Sexualleben beeinflussen. Die Sache ist die, dass wir uns der Kontraktion/Arbeit dieser Muskeln oft gar nicht bewusst sind und unser Gehirn allmählich die Kontrolle über diese Region verliert, und es ist auch der Bereich unseres Körpers, der in unserer Familie oder Kultur oft tabuisiert wird.


Eine der Hauptursachen für die Dysfunktion dieser Muskelgruppe hat mit unserer Atmung zu tun, mit der Inkonsistenz unserer Atemmembranen in diesem Grundmuster.


Das Vorhandensein von Stichen/Narben/Krämpfen, ein entzündeter Darm, eine Schwäche der querverlaufenden Bauchmuskeln und ein gestörtes Fußgewölbe sind Faktoren, die ebenfalls diese Region betreffen.


Ich lade Sie zu meinem Online-Kurs „Beckenboden“ ein, der hier beschrieben wird. Dort werden wir Schritt für Schritt die Kontrolle über die Beckenbodenmuskulatur wiederherstellen, die Anatomie erlernen, im Unterricht ganzheitlich mit unserem ganzen Körper arbeiten, alle Atemmembranen koordinieren.


Sehen Sie sich die Bilder an und versuchen Sie, die verschiedenen Muskeln dieser Region isoliert zu kontrahieren, weiß Ihr Gehirn, dass es sie gibt😉?
Wenn Sie an meinem Beckenbodenkurs interessiert sind, schreiben Sie einfach in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.