Spannung im Oberkörper – DIY

Chronische Spannung im Oberkörper – im Brustkorb und vor allem im oberen Bereich, Schulter, Schlüsselbein, Ziehen im Nacken, Ziehen im Arm, taube Finger, oberflächliche Atmung, Unfähigkeit tief durchzuatmen, Kopfschmerzen… All das. Könnte selbstgemacht sein, da es auf tagtäglichen Gewohnheiten basieren könnte, die wir nicht in Verbindung mit Beschwerden bringen.

Umhängetasche oder auch Rücksack, der auf einer Schulter getragen wird. Dies führt zu einer Kettenreaktion im Körper, unabhängig vom Gewicht oder Grösse der Tasche:

  • Reflektorisches Anheben der Schulter
  • Verspannung und mit der Zeit die Verkürzung der Muskeln der oberen Thoraxapertur, d.h. der Gewebeschichten zwischen dem Hals und Brustkorb, wo viele wichtige Nerven passieren, unter anderem der Zwerchfellnerv. Kompression dieses Nervs führt dazu, dass das Zwerchfell sich ausschaltet, was dazu führt, dass der obere Trapez und die Scalenimuskeln auf dieser Seite sich kompensatorisch anspannen, um den Brustkorb zu heben. Damit man überhaupt noch irgendwie atmen kann. Was bei weitem nicht ausreichend ist, um gute Sauerstoffsättigung des Blutes zu gewährleisten. Was zu Müdigkeit und Benommenheit führen kann.
  • Scaleni hebt die ersten 2 Rippen Richtung HWS (C2 – C7) und verspannt. Der Zwischenraum zwischen den ersten 2 Rippen und dem Schlüsselbein verkleinert sich, der Gefäss-Nerven-Bündel wird komprimiert – es zieht in den Arm.
  • Wo kann noch ein verspannter Scaleni sich verstecken? Im (meistens) einseitigen Ziehen am Hinterkopf und Nacken, wenn das Kopfheben das Ziehen verstärkt.

Was ist die Lösung?

  1. Weg mit der Umhängetasche! Am besten gar nichts da oben tragen. Wenn einen Rücksack, dann einen leichten. ein schwerer Rücksack sollte einen Beckengurt haben und sein Gewicht daher auf den stabilen Beckenknochen verteilen statt auf den empfindlichen Gewebsstrukturen und Nerven
  2. Zum akuten Entspannen der Scalenimuskeln habe ich ein Video gedreht, das Euch helfen kann

Jetzt ist nun die Gelegenheit da, um bewusst wahrzunehmen, wie eine Gewohnheit die Gesundheit beeinflussen kann. Wie ist es so und wie ist es anders? Wie ist es bei dir?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.