Probleme mit der Körperhaltung?

Ich habe mir überlegt, eine neue Kategorie anzufangen, in der ich diverse Probleme der Körperhaltung beleuchte und so dem einen oder anderen auf die Sprünge helfe, wie man sich selbst helfen kann. Daher bitte ich Euch um die Fragen und Vorschläge diesbezüglich. Schreibt in die Kommentare, was Euch beschäftigt – nicht nur zum Thema Körperhaltung ;), damit ich etwas Feedback erhalte und nicht das Gefühl bekomme, ich schreibe mit mir selbst.
Wie ihr wisst, recherchiere ich immer ausgiebig und liefere auch fundierte Vorschläge bzw Lösungen

Fangen wir an

14 Antworten auf „Probleme mit der Körperhaltung?“

  1. Hallo Mascha!
    Tolle Idee, okay ich entwickle links einen Halgus Valgus, und bemerke eine zunehmende linkseitige Xbein Stellung. Zu Anfang könnte ich durch Bewusstheit dieser entgegen wirken.Nur jetzt kann ich es gefühlt nicht mehr bewusst ausgleichen. Desweitern beginne ich eine rechtswidrige Skoliose zu entwickeln…Zum Glück bisher ohne Schmerz, vielleicht Dank Hanna/Fekdenkrais. Was ist da los? Wo liegt der Hase begraben? Über ein Feedback wäre ich sehr dankbar.
    Carola

    1. Hallo Carola! hier bedingt das eine das andere. Ich schreibe mal einen Artikel speziell für dich. Bis dahin schau, dass du mit den Füssen nach vorne gehst. Beide Füsse schauen nach vorne und sind parallel zu einander. Das ist der erste Schritt.

      1. Vielen Dank, für deinen Impuls Masha!
        Ich bin auf deinen Artikel sehr gespannt, zu meiner sehr komplexen Problematik, und habe natürlich die Hoffnung den Symptonen entgegen wirken zu können.
        Viele Grüße
        Carola

        1. Das Gehen ist eine Kette der Umstände 😉 Aber das Auftreten bzw die Funktionalität des Fusses bedingt alles weitere. Der ganze Körper nimmt daran teil, ob im Guten oder im Bösen.

          Schaue, was ich Sabine geraten habe, hier in den Kommentaren, das wäre der 2. Schritt im Prozess des Umlernens. Zudem werde ich ein Video aufnehmen, wo ich zeigen werde, wie man die Grundlage des Gehens, die Knochendysfuktion selbst behandeln kann und muss, damit der Körper die Füsse auch immer richtig benutzt bzw belastet.

  2. Warum ist es so schwer, nicht die Beine im Sitzen übereinander zu schlagen, oder die Füße zu überkreuzen und unter den Stuhl zu ziehen?
    Was sind da für Mechanismen am Werk?
    Muss mich immer wieder korrigieren…🤷‍♀️

    1. Huhu Elke! das ist die reflektorische Reaktion des Körpers auf die Instabilität des Beckens – mit diesen Massnahmen stabilisiert der Körper das Becken als Fundament des Sitzens. Versuch bitte auf den Sitzhöckern zu sitzen, Beine 90 Grad. Falls auch das nicht hilft – verbinde deine Beckenknochen mit einem Gürtel (etwa 1 Handbreite tiefer als normalerweise) – und schau, was deine Beine dann machen. Erzähle es bitte mir. Mache das eine Weile, ich schreibe einen Artikel für dich , ich habe da eventuell etwas entdeckt, was genau für dich sehr interessant sein könnte

  3. pausiere momentan mit den PR, bin bei Level 2 Homolaterales Robben Einseitig ins stocken geraten, hatte ca 2 Std danach immer arge Schmerzen in Schultern Nacken Bereich beide Seiten, habe VK gemacht, mit Gummi nach YT Videos pandiculiert, Schmerzen waren danach besser o ganz weg, beim nächsten Homolateralen Robben wieder da, hab es auf verschiedene Weise versucht, sanft, ganz winzig, nur vorgestellt, rein skelettarisch, in dem Augenblick wo ich es mache fühlt es sich immer richtig gut u super an, fühle mich auch erst einmal danach gut u fit, ca 2 Std später sieht das Ganze dann anders aus… deswegen habe ich Pause eingelegt (nun schon in der 3. Woche) u schaue u überlege, wo der Fehler ist, ich falsch mache, anders machen kann, zusätzlich habe ich am Becken nun noch Schmerzen bekommen u am rechten Oberschenkel außen, oben am Hüftknochen wo ein Muskel drüber geht, der macht mich Zeitweise kirre, diese beide Baustellen bin ich zusätzlich auch noch“bearbeiten“ lösen… hatte sogar mit meinem Cat Stretch 2 Wochen pausiert, weil wegen Becken u dem Oberschenkel schmerz mäßig nichts mehr ging, bin hier selber am tüfteln u ausprobieren was klappt u was nicht, CS mache ich nun wieder, aber teilweise wieder im Bett, da auf der Matte (2 von den dicken Matten, die du auch hast, übereinander) mit dem schmerzenden Becken nichts geht… seit einigen Tagen machen meine Brustwirbel auch wieder Beschwerden, krampft u spannt wieder alles mörderisch, fühlt sich zeitweise wie ein zu eng geschnürtes Korsett an… momentan habe ich das Gefühl ich gehe mehr Schritte zurück als vorwärts… deine 5-5-10-10 Methode tut gut u hilft bei den verschiedenen Problemen etwas, aber eben auch nur vorübergehend… im Augenblick habe ich das Gefühl auf der Stelle zu treten, im Kreis zu gehen u vor lauter Bäume den Wald nicht zu sehen, wie so ein Kampf gegen Windmühlen, sehr müßig das ganze… so, mehr fällt mir im Moment nicht ein 🙃😏

  4. Ich habe nun beide Füße die hallux op hinter mir. Der linke Fuß 2018, ich habe eine starke schutzhaltung eingenommen , gehe sehr oft auf der außenkante des Fußes und ertappe mich dabei, ich laufe viel barfuß aber es schmerzt jetzt schon am Ballen inter dem Fuß und viele Schuhe gehen nicht mehr, längeres laufen ist kaum noch möglich. Rechte Seite wie Bein und Hüfte etc viel Schmerzen.
    Lg Sabine

    1. Versuche bitte auf der vollen Fusssohle abzurollen, Füsse schauen beide nach vorne. Und versuche zu spüren, das Entstehen einer Linie Ferse – 4./5. Zeh. Diese sind mit der Ferse funktional verbunden. Wenn wir beim Gehen primär auf den Grossen Zeh fallen, entsteht mit der Zeit die Überbelastung des Grundgelenks und der Körper schützt sich durch die Entstehung der grösseren Auflagefläche – das Gelenk wird quasi vergrössert, der Zeh weg gebogen, da er bei dieser Art des Gehens rotiert mit der Aussenseite auf den Boden aufkommt statt mit seiner Unterseite.
      Beim Stehen kannst du immer wieder bewusst wahrnehmen, dass deine beiden kleinen Zehen (4+5) mehr im Bodenkontakt sind als alle anderen, wobei alle Zehen auf dem Boden stehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.