Feedback zum OnlineKlub, Lernen bei Masha – Gastbeitrag

Meine Erfolge bei Masha fingen rasch an.

Nach den Übungen für ein stabiles Becken und den Leberlektionen konnte ich bequem im Schneidersitz sitzen. Das ging seit Jahren nicht, zumindest nicht bequem.



Was ich auch gemacht habe ist, mich nicht mehr unter Druck zu setzen, alles perfekt machen zu wollen.
Masha sagte mal zu mir, machen – nicht denken. Seitdem läuft vieles (nicht immer alles) besser bei den Übungen. Ich gucke mir zuerst das Video an und dann geh ich an die Lektion. Oft schließe ich die Augen und höre nur zu und mache was Masha sagt. Ja manchmal muss ich lupsen. Nicht immer und jede Übung klappt perfekt, aber darum geht es mir auch nicht mehr, weil ich gemerkt habe, was jetzt nicht richtig klappt, wird eben morgen oder übermorgen klappen.

Komfortzone ist alles.

Ich bin erst seit 5 Monaten dabei. Ich kann mich bücken, in die Hocke gehen, ohne das es mich quält oder zu anstrengend ist. Ich gehe besser, mit weniger bis kaum Anstrengung. Ich kann mein Fuss auf die Badewannenkante abstellen und mich zum Fuss runter beugen, ohne dass es im Rücken oder Nacken zieht.

Ich habe bewusst drauf geachtet wenn ich den Arm hebe, um etwas zum Beispiel aus dem Schrank zu holen, was oben ist, die Schulter unten zu lassen. Das ganze musste ich nur 3 oder 4 mal machen. Seitdem bleibt meine Schulter unten, wenn ich den Arm hebe ohne dass ich bewusst darauf achte. Ich habe noch genug Baustellen, aber das, was ich bisher erreicht habe, ist für mich viel.

Leider arbeitet mein Nacken noch, aber kein Vergleich zum Beginn. Da hat er nur geackert 🙄😉.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.