Wie wir gehen

Wie gehst du? Hast du daran schon mal nachgedacht?
Wahrscheinlich nicht.
Dabei ist es so, dass alle Tiere im Tierreich gleich gehen – alle Katzen gehen gleich, alle Hunde gehen gleich, alle Elephanten gehen gleich.
Und alle Menschen gehen verschieden. Und sie wissen meistens nicht, wie sie es tun. 🙂 Sie gehen aus Gewohnheit. Das ZNS (zentrale Nervensystem) hat eine relativ grosse Auswahl an Geh-Programmen (Geh-Gewohnheiten) parat, die je nach Begebenheit abgespielt werden. Je nach Bodenbeschaffenheit, Wetter (im Schnee und Eis geht man vorsichtig, um ja nicht auszurutschen, man geht hier schon mal bewusster), bergauf geht man so und bergab ganz anders, aber im Normalfall geht man halt irgendwie…
Und dann knickt man den Fuss um und die Odyssee Fusschmerzen nimmt ihren Lauf. Und plötzlich ist alles ganz anders. Man setzt den Fuss anders auf und man beginnt erstens, sich seiner bewusst zu werden, wie gehe ich nun eigentlich? – hier hat man den anderen Fuss gut als Vergleich 🙂 und zweitens, man beginnt sich zu fragen, wie kann ich besser gehen, als ich es bis jetzt getan habe?
Gehe ich optimal und energiearm oder stapfe ich dahin und spanne meinen ganzen Körper im Übermass an, was auch nicht elegant aussieht (man achtet auch vermehrt auf das Gehen der anderer Leute und klassifiziert sie in solche und solche. Und man merkt, wie wenig Menschen gibt, die elegant gehen). Und man fragt sich, wie kann ich es lernen, elegant zu gehen – gerade jetzt, wo die Gelegenheit zur Veränderung da ist.  Wie kann ich ganzkörperlich effektiv gehen, um ja nichts zu vergeuden – die Energie, die Anspannung, um auch die Gelenke und Knochen zu schonen?
Man beginnt zu suchen, zu lesen, Videos anzuschauen und so oder so oder so nähert man sich dem Ideal des Gehens und mit der Zeit kristallisiert sich daraus ein In-Etwa-Bild.
Diesen Weg gehe ich jetzt selbst. Der Fuss ist laut allen Spezialisten gesund und alles ist gut und er tut weh dennoch jedes mal, wenn ich gehe. Nun muss ich lernen, meinen Körper so effektiv einzusetzen, dass der Bewegungsimpuls nicht nur vom Becken in den Fuss durchgeht (was ja gut klappt), sondern auch beim Abrollen wieder zurück Richtung Becken geht und gerade hier happert es, da die Wadenmuskeln stahlhart sind. Ich hätte es nie gewusst, wäre ich nicht in dieser Situation – alles gesund und das Gehen geht nicht. Nun ja, jetzt werde ich es neu lernen müssen. Ich freue mich darauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.