Ziele fürs neue Jahr. Wie ist es bei dir? ;)

Ja, das leidige Thema „Ziele fürs neue Jahr“. Die meisten planen viel, erreichen wenig. Abnehmen, Sport treiben, täglich mehr Bewegung, Zeit für sich, Zeit für und mit der Familie, mehr lesen, weniger Facebook, gar kein Facebook, gar kein Internet, raus in die Wildnis.
Erreicht wird wenig, desto weniger, je schwieriger die Ziele sind und je mehr sie uns aus unserer Komfortzone raus bringen. Denn unsere Komfortzone ist der Bereich, wo wir uns wohl fühlen. Warum soll man diesen Bereich verlassen wollen? Wenn ich eine Wahl zwischen „gemütlich im Sessel vor dem Kamin lesen und Tee trinken“ und „raus in die Kälte joggen“ habe, bleibe ich vor dem Kamin, gar keine Frage. Denn genau hier fühle ich mich wohl und glücklich.

Ich schlage daher vor, setzen wir uns doch Ziele, die innerhalb unserer Komfortzone liegen und diese nicht mehr als 30% der Gesamtheit verlassen. Denn das ist die Schmerzgrenze, die vom Gehirn gerade noch toleriert wird, womit das Gehirn gerade noch zurecht kommt. Statistisch belegt ist folgendes: wenn ein Mann, der in seiner Komfortzone im Sportanzug RTL2-Shows guckt und dabei genüsslich Bier trinkt, 1 Million im Lotto gewinnt und somit die Chance auf Veränderung bekommt, sitzt nur 6 Monate später wieder im Sportanzug vor der Glotze, guckt seine RTL2-Shows und trinkt dabei genüsslich Bier. Zurück in die Komfortzone, das Geld ist weg.

Die Vielfalt der Ziele ist dabei der entscheidende Schlüssel zum Erfolg. Je mehr Ziele wir uns setzen, desto mehr zuvor ungeahnte Möglichkeiten werden wir entdecken. Unser Gehirn zeigt sie uns überall. Denkt nur an die Situation, wenn man etwas bestimmtes sucht und nicht findet – zum Beispiel bestimmte Schuhe – nirgends im Internet oder in den Läden gibt es das, was wir suchen, aber jeder dritte auf der Straße trägt genau solche Schuhe. Das hätten wir gar nicht registriert, wenn wir nicht genau solche Schuhe als Ziel vor Augen hätten.

Also mehr MEHR Ziele. Am besten so 250-300 für die nächsten 6 Monate. Oder eben 50 pro Monat. Oder mehr. Je mehr desto besser.
Maximal 30% davon dürfen außerhalb unserer Komfortzone liegen, damit wir sie auch erreichen und das mit Vergnügen. Einfach in ein Heft reinschreiben und abhacken, wenn sie erreicht wurden. Das können alle möglichen Ziele sein, klein, mittel, gross.
„Probieren des Hummers/der Erdbeeren mit Champagner/Himbeeren im Feldsalat“,
„täglich 7000 bis 10000 Schritte gehen“,
„jeden Tag 1 Seite lesen“
„mit den Kindern Kind sein“
„Schlitten fahren“
etc

Ich habe mir das vorgenommen. Wie ist es bei dir?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.